Fotografien

Polen in den Jahren 1945 bis 1950


Władisław Gomułka
Władisław Gomułka

In der neuen polnischen Regierung war die kommunistische Arbeiterpartei (PPR) unter Władysław Gomułka die führende Kraft; die PPR dominierte auch den „Demokratischen Block”, zu dem alle Parteien mit Ausnahme der oppositionellen Polnischen Bauernpartei (PSL) zusammengefasst wurden. Bei den Parlamentswahlen am 19. Januar 1947 gewann der Demokratische Block – dank schwerer Manipulationen – 394 der insgesamt 444 Sitze im Sejm. Staatspräsident wurde Bolesław Bierut von der PPR, Ministerpräsident Józef Cyrankiewicz, Vorsitzender der Sozialistischen Partei (PPS). Am 19. Februar 1947 trat die „Kleine Verfassung” in Kraft, und in der Folgezeit wurde Polen systematisch zur Volksdemokratie umgestaltet. Oppositionelle und missliebige Politiker wurden verfolgt, so auch die als „Rechtsabweichler” apostrophierten Nationalkommunisten innerhalb der PPR, u. a. Gomułka, der 1948/49 aus allen Partei- und Regierungsämtern entfernt und schließlich inhaftiert wurde.

Im Dezember 1948 wurden PPR und PPS zwangsweise zur Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei (polnische Abkürzung PZPR) unter Bolesław Bierut fusioniert, die nun die Führung in Partei und Staat übernahm.

Auch die Verfolgung der katholischen Kirche (über 90 Prozent der Polen gehörten der katholischen Kirche an), die sich zu einem Sammelbecken oppositioneller Kräfte entwickelte, wurde intensiviert; zahlreiche Geistliche wurden verhaftet, u. a. auch der Primas von Polen, Kardinal Wyszyński.

Trotz der enorm hohen materiellen Schäden aus dem 2. Weltkrieg lehnte Polen auf Betreiben der Sowjetunion die Marschallplanhilfe ab, begab sich stattdessen auch wirtschaftlich in enge Abhängigkeit von der Sowjetunion und führte die zentrale Planwirtschaft ein. 1945 waren bereits Industriebetriebe und Banken verstaatlicht und eine Bodenreform vorgenommen worden; 1949 wurden auch die Landwirtschaft und kleine Gewerbebetriebe zwangskollektiviert. Zugleich setzte ein forcierter Aufbau der Industrie, vor allem der Schwerindustrie, ein.

Am 22. Juli 1952 trat eine neue Verfassung in Kraft, die Polen formal zur Volksdemokratie erklärte und die führende Rolle der PZPR in Staat und Gesellschaft festschrieb.

Die polnische Außenpolitik war seit Kriegsende auf die enge Einbindung des Landes in den Ostblock ausgerichtet. Schon im April 1945 hatte die Provisorische Regierung einen Freundschafts- und Beistandspakt mit der Sowjetunion abgeschlossen; 1949 war Polen Gründungsmitglied des Rates für gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW) und 1955 des Warschauer Paktes. Dazu kamen zahlreiche weitere Abkommen und Verträge mit der UdSSR und den anderen Ostblockstaaten. Im Görlitzer Abkommen vom 6. Juli 1950 erkannte die DDR die Oder-Neiße-Linie als „unantastbare Friedens- und Freundschaftsgrenze” zwischen der DDR und Polen an. "Polen" © Emmanuel BUCHOT, Encarta, Wikipedia.

Fotos von europäischen Ländern zu besuchen

Bilder der Türkei

Bilder der Türkei

Fotos Informationen

Fotos von Österreich

Österreich

Fotos Informationen

Bilder von Prag

Bilder von Prag

Fotos Informationen

Schottland Bilder

Schottland

Fotos Informationen

Kroatien

Kroatien

Fotos Informationen

Bilder von Deutschland

Deutschland

Fotos Informationen

Griechenland

Griechenland

Bilder Informationen

Bilder von Schweden

Bilder von Schweden

Bilder Informationen

Niederlande

Niederlande

Bilder Informationen

Bilder von Frankreich

Frankreich

Bilder Informationen

Fotos von Portugal

Portugal

Fotos Informationen

Fotos von asiatischen Ländern zu besuchen

Bilder indien

Bilder indien

Bilder Informationen

Fotos von China

Fotos von China

Bilder Informationen

Images de Hong Kong

Hong Kong

Bilder Informationen

Bilder von Kambodscha

Kambodscha

Bilder Informationen

Bilder von Japan

Bilder von Japan

Bilder Informationen

Bilder von Thailand

Bilder von Thailand

Bilder Informationen

Fotos von amerikanischen Ländern zu besuchen

Vereinigte Staaten

Vereinigte Staaten

Bilder Informationen

Website-Informationen