Fotografien

Griechenland in den 1990er Jahren


Andreas Papandreou
Andreas Papandreou

Bei den Parlamentswahlen im Oktober 1981 errang die Panhellenistische Sozialistische Bewegung (Panellinio Sosialstiko Kinima, PASOK) die absolute Mehrheit. Mit dem Parteivorsitzenden Andreas Papandreou wurde das erste Mal ein Politiker der politischen Linken Ministerpräsident des Landes. Die Regierung Papandreou rehabilitierte die jahrzehntelang stigmatisierten Mitglieder der kommunistisch geführten Widerstandsbewegung aus dem 2. Weltkrieg und setzte auch sonst einige Neuerungen durch, so die Einführung der Zivilehe und der lokalen Selbstverwaltung. Die angekündigten tief greifenden Reformen blieben jedoch aus, und angesichts einer schlechten Wirtschaftslage polarisierten sich die politischen Lager und verschärften sich die innenpolitischen Auseinandersetzungen.

Der zweiten Amtszeit von Papandreou, dessen PASOK bei den Wahlen von 1985 knapp die absolute Mehrheit der Mandate im Parlament verteidigen konnte, fehlte der reformerische Schwung der ersten Periode. Seit Sommer 1988 überschattete zudem eine Reihe von Skandalen die Arbeit der PASOK-Regierung. Am Ende der Legislaturperiode führte die PASOK das reine Verhältniswahlrecht ein, konnte nach starken Stimmenverlusten bei den Wahlen im Juni 1989 den Machtwechsel jedoch nicht verhindern. 1990 wurde erneut Karamanlis als Kandidat der ND zum Staatspräsidenten gewählt. Nach mehreren kurzlebigen Regierungen unter der Führung der konservativen ND brachte Papandreou die PASOK 1993 an die Regierung zurück. Im Januar 1996 – Papandreou war aus Gesundheitsgründen zurückgetreten – folgte ihm Kostas Simitis als Regierungs- und Parteichef nach.

Bei den Parlamentswahlen vom September 1996 behauptete die PASOK ihre absolute Mehrheit. 1995 löste der PASOK-Kandidat Konstantin Stephanopoulos Karamanlis im Amt des Staatspräsidenten ab.

Nach dem Zerfall des sozialistischen Jugoslawien 1991 erklärte die an Griechenland grenzende Republik Mazedonien ihre Unabhängigkeit. Diese Entwicklung führte zu einer direkten Konfrontation mit Griechenland, das weder Namen noch Symbolik des jungen Nachbarstaates anerkannte, weil es diese selbst als griechisches Erbe beanspruchte. Im Februar 1994 verhängte Griechenland eine Wirtschaftsblockade und schloss seine Grenze zu Mazedonien. Eine Normalisierung der Beziehungen zwischen beiden Staaten setzte erst seit September 1995 ein, als sich beide Seiten in New York auf ein Abkommen einigten, das die UNO und die US-amerikanische Regierung vermittelt hatten. Für die Namensfrage wurde allerdings keine alle Seiten befriedigende Lösung gefunden. Griechenland beendete die Wirtschaftsblockade und nahm diplomatische Beziehungen zu Skopje auf.

Das wegen der griechischen Minderheit in Südalbanien gespannte Verhältnis zu Albanien normalisierte sich 1996, nach Abschluss eines Vertrages über Freundschaft und Zusammenarbeit. Etwa 400 000 Albaner kommen jedes Jahr als Saisonarbeiter nach Griechenland. Während des Kosovo-Krieges der NATO gegen die Bundesrepublik Jugoslawien 1999 kam durch die fast einhellige Ablehnung der Bombardements eine in der Bevölkerung weit verbreitete antiamerikanische und proserbische Stimmung zum Ausdruck.

Die griechische Regierung beteiligte sich nicht an den NATO-Luftschlägen, übte aber innerhalb des Militärbündnisses keine Obstruktionspolitik. Stattdessen bemühte sie sich intensiv um eine diplomatische Lösung des Konflikts. Das Verhältnis zur Türkei ist traditionell belastet durch machtpolitische Rivalitäten, den Zypernkonflikt und ungelöste Hoheitsfragen über Ägäis-Inseln vor dem türkischen Festland, die des Öfteren in kriegerische Entwicklungen zu eskalieren drohten. So erkennt z. B. die Türkei die 1995 von Griechenland unterzeichnete Internationale Seerechtskonvention nicht an, die Athen das Recht einräumt, seine Hoheitsgewässer um die Ägäis-Inseln von sechs auf zwölf Seemeilen zu erweitern. Einen weiteren Tiefpunkt erreichten die bilateralen Beziehungen, als bekannt wurde, dass griechische Behörden den in der Türkei gesuchten Führer der Kurdischen Arbeiterpartei (PKK), Abdullah Öcalan, im Januar 1999 illegal nach Griechenland einreisen ließen. Danach hielt sich Öcalan, kurz bevor er durch den türkischen Geheimdienst verhaftet wurde, mehrere Tage lang in der griechischen Botschaft in Kenia auf. Die Affäre führte auch zu einer schweren innenpolitischen Krise, die mehrere Minister und den Geheimdienstchef das Amt kostete.

Die schweren Erdbeben in der Türkei am 17. August 1999 und in Griechenland am 7. September 1999, die tausende Todesopfer forderten, ließen die Regierungen und Bevölkerungen beider Länder aneinander rücken. Es kam zu einem Durchbruch in den bilateralen Beziehungen. Nach jahrelangen Vorbehalten akzeptierte Griechenland auf dem EU-Gipfel im Dezember 1999 in Helsinki die Bewerbung der Türkei für eine EU-Mitgliedschaft. Im Jahr 2000 betraten erstmals seit Jahrzehnten türkische Soldaten im Rahmen eines NATO-Manövers griechisches Territorium. Die Außenminister beider Länder, Georgios Papandreou und Ismail Cem, vereinbarten 2001 zahlreiche vertrauensbildende Maßnahmen wie die Räumung der Grenze von Minen und den Ausbau des visafreien Reiseverkehrs. Die beiden wichtigsten Probleme im bilateralen Verhältnis, der Streit um den Seegrenzverlauf in der Ägäis und der Zypern-Konflikt, blieben jedoch aus den Gesprächen ausgeklammert. Allerdings ließ im Januar 2002 der Beginn direkter Verhandlungen zwischen dem griechisch-zypriotischen und dem türkisch-zypriotischen Präsidenten, Glafkos Klerides und Rauf Denktasch, Hoffnung auf die Lösung auch des Zypern-Konflikts aufkeimen. "Griechenland" © Emmanuel BUCHOT, Encarta, Wikipedia.

Fotos von europäischen Ländern zu besuchen

Bilder der Türkei

Bilder der Türkei

Fotos Informationen

Fotos von Österreich

Österreich

Fotos Informationen

Bilder von Prag

Bilder von Prag

Fotos Informationen

Schottland Bilder

Schottland

Fotos Informationen

Kroatien

Kroatien

Fotos Informationen

Bilder von Deutschland

Deutschland

Fotos Informationen

Griechenland

Griechenland

Bilder Informationen

Bilder von Schweden

Bilder von Schweden

Bilder Informationen

Niederlande

Niederlande

Bilder Informationen

Bilder von Frankreich

Frankreich

Bilder Informationen

Fotos von Portugal

Portugal

Fotos Informationen

Fotos von asiatischen Ländern zu besuchen

Bilder indien

Bilder indien

Bilder Informationen

Fotos von China

Fotos von China

Bilder Informationen

Images de Hong Kong

Hong Kong

Bilder Informationen

Bilder von Kambodscha

Kambodscha

Bilder Informationen

Bilder von Japan

Bilder von Japan

Bilder Informationen

Bilder von Thailand

Bilder von Thailand

Bilder Informationen

Fotos von amerikanischen Ländern zu besuchen

Vereinigte Staaten

Vereinigte Staaten

Bilder Informationen

Website-Informationen